Die Jugendorchester in der Tonhalle

Als erstes Konzerthaus in Deutschland verfügt die Tonhalle Düsseldorf seit der Spielzeit 2007/2008 über ein eigenes Jugendsinfonieorchester (JSO). Ein jahrelanger Dialog hatte den Weg zu einem bislang immernoch weltweit einmaligen Jugendorchesterprojekt ermöglicht. Und dieser Weg hat sich gelohnt. Zu den Konzerten des JSO finden sich in der Regel über 1000 Zuhörer in der Tonhalle ein, bisweilen sind die Konzerte ausverkauft.

Im Herbst 2008 kam "U16 - das junge JSO der Tonhalle" dazu, im Januar 2010 das ebenfalls regelmäßig wöchentlich probende "Kinderorchester der Tonhalle". Jedes Orchester ist mit etwa 70 jungen Musikern - voll symphonisch - besetzt. Aktuell wirken 210 junge Musiker in diesem dreigliedrigen Jugendorchestersystem.

Was zeichnet dieses Projekt aber so besonders aus ?
Der Einstieg in das JSO ist nicht ganz einfach, ein Probespiel ist nötig, und die Hürde ist eher hoch. Ideal darauf vorbereitet wird man während der Mitgliedschaft in U16, dem jungen JSO der Tonhalle.  
Bedingt auch durch "G8" ist der Anteil der Schüler deutlich zurück gegangen, der der Studierenden umliegender Hochschulen entsprechend gestiegen.
Die Solo-Positionen der Bläser werden fast ausschließlich von Studierenden der zahlreichen umliegenden Musikhochschulen, also von angehenden "Profis", besetzt. Nicht wenige Schüler prüfen sich im JSO, ob sie ein Musikstudium angehen wollen.

Eng arbeitet das JSO mit Vertretern der Düsseldorfer Symphoniker zusammen, die die einzelnen Gruppen des Orchesters intensiv betreuen. Die beiden Orchester sind mit einer "Tutti-Pro"-Partnerschaft auch offiziell miteinander verbunden. Etliche Gemeinschaftskonzert beider Orchester fanden bereits statt, bei dem die jungen JSO'ler am Pult mit den erfahrenen und versierten Profis spielen, bisweilen unter der Leitung eines international gefragten Dirigenten. Immer mehr JSO'ler erhalten auch ihren Instrumentalunterricht bei Mitgliedern der Düsseldorfer Symphoniker.

Seit Dezember 2014 steht dem Jugendsinfonierorchester ein eigener Proberaum, der "Olymp" im Gatherweg 98, mit professionellen Voraussetzungen und hervorragenden akustischen Gegebenheiten zur Verfügung.

Reisen führen das Jugendsinfonieorchester regelmäßig nach Frankreich, Italien und Österreich, aber auch nach Israel und nach China, für August 2018 ist die Reise zu unserem Partnerorchester in Chiba/Japan in Vorbereitung.

Ehemalige Mitglieder des JSO konnten sich unter den sehr schwierigen Konkurrenzbedingungen auf dem Arbeitsmarkt durchsetzen und spielen jetzt als Profis in Orchestern wie dem Gewandhaus Leipzig, dem Sinfonieorchester des Bayrischen Rundfunks oder dem des Westdeutschen Rundfunks, im Orchester der Bayrischen Staatsoper, der Komischen Oper Berlin, des Opernhaus Nürnberg und seit Neustem auch bei den Berliner Philharmonikern.

Starke Unterstützung erfährt das System durch den gemeinnützigen "Freundeskreis JSO e.V." und die "Gesellschaft der Freunde und Förderer der Tonhalle Düsseldorf“. Beiden ist vor allem eine inzwischen hervorragende Ausstattung mit sehr guten Instrumenten zu verdanken.

Tonhallen-Intendant Michael Becker freut sich über die jugendliche Tatkraft des Orchesters: "Damit hat die Tonhalle die sensationelle Möglichkeit mit eigenen jungen, begeisterten Musikern Konzerte zu verwirklichen und Brücken zu schlagen zwischen jungen Musikern auf der Bühne und jungen Zuhörern im Publikum!", erläutert er die zukunftsweisende Zusammenarbeit. 

STARKE MOMENTE

  • Erleben Sie hier die stärksten Momente unserer Konzerte.

    Auf Klick öffnet sich eine Diaschau, in der die stärksten Momente festgehalten sind.

  • JSO

Kontakt:

Ernst von Marschall
Künstlerischer Leiter des JSO
 

Katharina Schmude
Leitung Orchesterbüro JSO
 

Telefon: 211 - 89 92425
Fax: 211 - 89 29143
E-Mail: Orchesterbüro JSO